heim@t?

TanztheaterMobil

 

Tanztheater für Jugendliche ab 12 Jahren

Wie viel Kult verträgt die Heimat, wie viel Folklore braucht ein Volk, gehört die Steckrübe überhaupt zu Deutschland?
Wir verlieren uns in einem symbolischen Referenzsystem, das uns eigentlich Halt und Identität geben soll. Da hilft manchmal ein klärender Blick von außen…

Eine Raumkapsel landet auf dem Europaplatz in Aachen. Die Insassen sind jedoch keine Aliens, sondern nach eigenen Angaben Nachfahren der Menschen, die im Zuge einer großen Klimakatastrophe vor etwa 1,2 Millionen Jahren von der Erde flüchteten. Die beiden seien vorgeschickt worden, um die Lebensbedingungen des Heimatplaneten zu überprüfen und herauszufinden, ob die Erde wieder bewohnbar sei. ….                       So kommen sie in Berührung mit der Tradition, der Kultur und den Gepflogenheiten des Landes, lernen, was typisch Deutsch ist, und machen aber auch ihre Erfahrungen im Dschungel von Paragraphen, Einbürgerungstests usw…

Mit viel Humor erzählt die Choreographie mit Sprache, Tanz und Videoprojektionen die Suche der Menschen nach der Bedeutung des Begriffs Heimat in der heutigen Zeit, im Spannungsfeld der digital veränderten multikulturellen Gesellschaft.

Im Anschluss ist das Publikum eingeladen, mit den Künstler*innen über das Stück zu diskutieren.

Konzept/Regie/Choreographie: Yorgos Theodoridis
Choreographie und Performance: Nikos Konstantakis, Photini Meletiadis
Dramaturgie: Isabelle Wapnitz / Video: Christian Kiriakidis /
Stimme: Eva Weissenböck / Tonaufnahme: Horst Schieppers

 

Die Produktion wurde gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen und CulturBazar e.V.